Die Pflegeleistungen ab dem 01.01.2017

 

Wichtigster Eckpfeiler des neuen Zweiten Pflegestärkungsgesetzes (PSG II) ist die Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs mit dem die bisherigen drei Pflegestufen durch fünf Pflegegrade ersetzt werden. Durch diese Pflegereform werden auch die Leistungen in den jeweiligen Pflegegraden der Pflegeversicherung erhöht.

 

 

1. Die wichtigsten Leistungen der Pflegepflichtversicherung ab 2017

 

Nachfolgend eine Übersicht der wichtigsten Leistungen der Pflegepflichtversicherung ab dem 01.01.2017:

 

Quelle: PKV-Verband – Die wichtigsten Leistungen ab 2017

 

****************************************
Angebot | Beratung
Sie sind Endkunde und haben Fragen oder wünschen eine Beratung, einen Termin bzw. ein Angebot zum Thema Private Krankenversicherung (PKV), PflegeBahr- oder Pflegetagegeld-Versicherung, Krankenhaus- oder Zahn-Zusatzversicherung?

Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf:
Sie erreichen uns unter Tel.: 07125-155 860, über Skype (pkv.wiki) oder per E-Mail: info@pkv.wiki
Für Angebote übermitteln Sie uns bitte die hierfür notwendigen Angaben unter Verwendung des zugehörigen Formulars auf unserer Kontaktseite.

****************************************

 

2a. Leistungen im Pflegegrad 1 

 

Mit dem Zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II) werden durch die Einführung des neuen Pflegegrades 1 jetzt auch Personen mit einer geringen Beeinträchtigung der Selbständigkeit erreicht, die bisher keinen Anspruch auf Leistungen hatten.

Pflegebedürftige des Pflegegrades 1 haben Anspruch auf folgende Leistungen:

 

  • Pflegeberatung
  • Zwei kostenlose Beratungsbesuche pro Jahr
  • Versorgung mit Pflegehilfsmitteln
  • Versorgung mit zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmitteln in Höhe von bis zu 40 Euro pro Monat
  • Zuschüsse für Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes in Höhe von bis zu 4.000 Euro je Maßnahme 
  • Wohngruppenzuschlag für ambulant betreute Wohngruppen in Höhe von 214 Euro monatlich
  • Zusätzliche Betreuung und Aktivierung in vollstationären Pflegeeinrichtungen
  • Zuschuss für die stationäre Pflege in Höhe von 125 Euro pro Monat
  • Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro pro Monat
  • Pflegekurse für Pflegepersonen

 

 

2b. Häusliche Pflege: Übersicht der ambulanten Pflegeleistungen 

 

Nachfolgend die Übersicht der ambulanten Pflegeleistungen / Monat nach Pflegestufen bzw. Pflegegraden:

 

Mtl. Leistungen (in Euro) bis 31.12.2016 Mtl. Leistungen (in Euro) ab 01.01.2017
Pflegestufe Pflegegeld Pflegedienst Pflegegrad Pflegegeld Pflegedienst
           
ohne EA (Demenz)  
           
1 244 468 2 316 689
2 458 1.144 3 545 1.298
3 728 1.612 4 728 1.612
           
mit EA (Demenz)  
           
--     1 0 125
0 123 231 2 316 689
1 316 689 3 545 1.298
2 545 1.298 4 728 1.612
3 728 1.612 5 901 1.995
3 Härtefall -- 1.995 5 901 1.995
           

 

 

2c. Pflege im Heim: Übersicht der stationären Pflegeleistungen 

 

Nachfolgend die Übersicht der stationären Pflegeleistungen / pro Monat nach Pflegestufen bzw. Pflegegraden:

 

Mtl. Leistungen (in Euro) bis 31.12.2016 Mtl. Leistungen (in Euro) ab 01.01.2017
Pflegestufe Leistungen im Pflegeheim Pflegegrad Leistungen im Pflegeheim
       
ohne EA (Demenz)  
       
1 1.064 2 770
2 1.330 3 1.262
3 1.612 4 1.775
       
mit EA (Demenz)  
       
-- -- 1 125
0 -- 2 770
1 1.064 3 1.262
2 1.330 4 1.775
3 1.612 5 2.005
3 Härtefall 1.995 5 2.005
       

 

 

 

2d. Weitere Leistungen im Pflegegrad 2 – 5 

 

Pflegegrad Tages-/Nachtpflege Kurzzeit-Pflege Verhinderungspflege
       
2 689 1.612 1.612
3 1.298 1.612 1.612
4 1.612 1.612 1.612
5 1.995 1.612 1.612
       

 

3. Fazit

 

Die Pflegereform 2017 bedeutet für Pflegebedürftige:

 

  • Personen, die bereits Pflegeleistungen beziehen, müssen keinen neuen Antrag stellen
  • Für Personen, die bereits Pflegeleistungen beziehen, ist eine erneute Begutachtung durch den MDK nicht erforderlich
  • Mit Einführung des neuen Pflegegrades 1 erhalten nun auch Personen mit geringer Beeinträchtigung der Selbständigkeit Pflegeleistungen
  • Pflegebedürftige werden durch die Reform nicht schlechter gestellt – im Gegenteil: in den meisten Fällen erhöhen sich die Leistungen

 

 

Downloads

(1) PKV-Verband: PKV-Publik Spezial 10.2016

 

Quellen

(1) BMG: Die Pflegestärkungsgesetze – Hintergründe zu den Neuregelungen in der Pflege
(2) BMG: Das Zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) –  Begriffe von A-Z
(3) BMG: Fragen und Antworten zum II. Pflegestärkungsgesetz (FAQ)
(4) Stiftung Warentest: Pflege­versicherung – Das ändert sich ab 2017

 

weiter >>

Total votes: 82